Aufsuchende Jugendarbeit Flugfeld Böblingen

Seit 2015 arbeitet Matthias Rau mit der aufsuchenden Jugendarbeit auf dem Flugfeld. Matthias Rau hat eine 80 % Stelle inne, diese wird bis mindestens 2020 vom Zweckverband Flugfeld finanziert.

Auf dem Flugfeld Böblingen und Sindelfingen „bieten sich die Plätze um den Langen See als ideale Treffpunkte am Wochenende für spontane, aber auch geplante Events an.So nutzen seit etwa drei Jahren Jugendliche und junge Erwachsene die Seetreppen, die Stege am Langen See und den Spielplatz, vor allem freitags und samstags Abend um dort gemeinsam Zeit zu verbringen.“ (Auszug aus der Konzeption, 2015)

Die Tätigkeit der aufsuchenden Jugendarbeit wird, eingebettet in die Zusammenarbeit mit weiteren Kooperationspartnernder Jugendarbeit aus Böblingen und Sindelfingen sein, an den Treffpunkten präsent zu sein. Aktuelle Kooperationspartner sind:

  • Stadtverwaltung Böblingen
  • Stadtverwaltung Sindelfingen
  • Polizei
  • Etc.

 

Vor Ort steht Kontaktaufnahme zu den jungen Menschen im Vordergrund.

„Dabei gelten die Arbeitsprinzipien der Mobilen Jugendarbeit, wie z.B. Freiwilligkeit, Niederschwelligkeit, Vertraulichkeit und Anwaltschaftlichkeit. Je nach Bedarf können u.a. folgende Bereiche ein Teil der aufsuchenden Jugendarbeit sein:

  • Konkrete Hilfeleistungen für Jugendliche und junge Erwachsene, die sich in einer Gefährdungssituation befinden.
  • Frühintervention bei riskant Rauschmittel konsumierenden Einzelpersonen oder Cliquen.
  • Thematisierung von und Sensibilisierung für Konsumrisiken an den Treffpunkten der Jugendlichen.
  • Geschlechtsspezifisches Risikomanagement.
  • Aufzeigen von Alternativen zum riskanten Konsum.
  • Führen von Präventionsgesprächen auch zu „saferuse“ und „harmreduction“, mit (einzelnen oder Gruppen von) Jugendlichen.
  • Durchführung von Beratungsgesprächen die sich am Bedürfnis der jungen Menschen orientieren.
  • Zeitnahe Hilfsangebote sollen prekäre Lebenssituationen der Jugendlichen auf der Straße verkürzen.
  • Vermittlung von jungen Menschen in das regionale und überregionale Hilfesystem.
  • Erreichen von weiteren jungen Menschen der unterschiedlichen Jugendkulturen und -szenen.
  • Deeskalation von Konflikten zwischen Cliquen oder einzelnen Jugendlichen.
  • Vermittlung zwischen Erwachsenen (Anwohner, Ordnungskräfte) und jungen Menschen.

(Konzeption, 2015)

Im Rahmen der aufsuchenden Arbeit sollen die Wochenend- und Eventszenen im Hinblick auf Nutzergruppen, ihr Nutzungsverhalten, Bedürfnisse und Interessen, riskante Verhaltensweisen und Konfliktpotenziale weiter exploriert werden.

Zudem ist ein weiteres Ziel des Projektes, junge Menschen zu aktivieren und zu beteiligen. Mit den Ideen und Ressourcen der jungen Menschen soll ein gelingendes Miteinander erreicht, die Risikokompetenz von jungen Menschen im öffentlichen Raum erhöht und die Qualität von Treff- und Aktions-Orten verbessert werden.

Zur Förderung von Risikokompetenz der jungen Menschen sollen für ansprechende Flyer zur Alkoholprävention gestaltet und im Kontakt mit den Szenen verteilt und diskutiert werden. Im Idealfall lassen sich einzelnen Gruppen von jungen Menschen im Rahmen des Projektes zu „peer-to-peer“ – Multiplikatoren ausbilden.

5,7 MB
23.04.2015
4,5 MB
23.04.2015
182,1 KB
23.04.2015
3,4 MB
23.04.2015
1,5 MB
23.04.2015
3,4 MB
23.04.2015
187,2 KB
23.04.2015

Aufsuchende Jugendarbeit Flugfeld
Verein für Jugendhilfe e. V.
Am Käppele 12
71032 Böblingen
07031 2181-178
07031 2181-9178
rau[at]vfj-bb.de
Kontaktformular

Ansprechpersonen:

Matthias Rau
0163 8383948