Die Vereinsgründung

Der Verein für Jugendhilfe ist 1973 aus der persönlichen Betroffenheit von Eltern und Erziehern, von Fachkräften der Sozialen Arbeit, von Kommunalpolitikern und engagierten Bürgern heraus entstanden.

Vorhandene Hilfesysteme waren Anfang der 70er Jahre überfordert, auf den zunehmenden Konsum illegaler Drogen angemessen zu reagieren. Erfahrungen zur Prävention oder im Umgang mit Drogenabhängigen gab es nicht. In dieser Situation fanden sich Bürger, Kirchen Einrichtungen der Jugendarbeit zusammen. Die Gründung eines Vereins, die Einrichtung einer ersten Therapeutischen Gemeinschaft, heute die bundesweit anerkannte und belegte Rehabilitationseinrichtung Four Steps, waren erste Schritte auf dem Weg, den betroffenen jungen Menschen Hilfe zukommen zu lassen. Es folgten bald die Gründung der ersten Jugend- und Drogenberatungsstellen im Landkreis Böblingen.

Keine Hürde ist zu groß

Dabei mussten Vorbehalte und auch Misstrauen bei Behörden, Ämtern und Leistungsträgern, sowohl gegenüber dem Verein als auch gegenüber den betroffenen jungen Menschen überwunden werden. Gerade die bürgerschaftliche Ausrichtung des Vereins, die Beteiligung und Mitgliedschaft unterschiedlicher Personen und Kirchen, sonst konkurrierender Parteien und Organisationen half in dieser Zeit, Vertrauen zu gründen.

Innovative Hilfe für junge Menschen in Konfliktlagen

Aus dem Selbstverständnis des Vereins heraus, aus christlicher Nächstenliebe und sozialer Solidarität sind bis heute eine Vielzahl meist sehr innovativer Einrichtungen und Dienste für junge Menschen in Konfliktlagen entstanden. Alle Einrichtungen haben einen hohen professionellen Anspruch, der von außen so auch bestätigt wird.

Gleichzeitig ist dem Verein sein starkes bürgerschaftliches Engagement durch Mitgliedschaft und ehrenamtliches Engagement erhalten geblieben. Dies gab und gibt Kontinuität in der Arbeit und sichert die Vertrauensbasis für die künftige Entwicklung in einem Bereich der Sozialen Arbeit, der mehr und mehr von der Ausgrenzung der betroffenen jungen Menschen gekennzeichnet ist.

Über 25 Einrichtungen und Projekte der Jugend- und Suchthilfe

Heute ist der Verein für Jugendhilfe Träger von über 25 ambulanten, teilstationären und stationären Einrichtungen und Projekten der Jugendhilfe, der Suchthilfe und der Hilfe für unbegleitete Minderjährige Ausländer. Über 100 Mitglieder (Einzelpersonen, Organisationen, Kirchengemeinden und Parteien) unterstützen den Verein für Jugendhilfe seit vielen Jahren. Seit Ende 1973 ist die Gemeinnützigkeit des Vereins vom Finanzamt Böblingen anerkannt. Der Verein für Jugendhilfe ist Mitglied im Diakonischen Werk Württemberg. Darüber hinaus bestehen weitere Verbandsmitgliedschaften.

Unsere Geschäftsstelle in der Talstraße 37 in Böblingen

Die Geschäftsstelle des Verein für Jugendhilfe befindet sich seit 1993 in einem renovierten Fabrikgebäude in der Talstr. 37 in Böblingen. Geschäftsführung, Finanzierung, Personalverwaltung und Finanzbuchhaltung werden durch die Zentrale Verwaltung für den gesamten Verein erbracht.