Unsere Vereinsgeschichte

1973 -Das Jahr der Gründung

Namensgebung und Gründung des "Verein für Jugendhilfe im Landkreis Böblingen e. V." wird in der Gründerversammlung vom 12. Juli 1973 von den anwesenden Mitgliedern beschlossen. Als 1. Vorsitzender zeichnet Ulrich Zimmermann, Vikar in Böblingen. Die Anerkennung der Gemeinnützigkeit und der besonderen Förderungswürdigkeit durch das Finanzamt Böblingen erfolgt am 6. Dezember 1973.

1973

12. Juli

Gründungsversammlung des
"Verein für Jugendhilfe im Landkreis Böblingen e. V.",
1. Vorsitzender Vikar Ulrich Zimmermann.

1. August

Eröffnung des ersten Hauses der Therapeutischen Gemeinschaft Pforzheim.

30. November

1.Vorsitzender Hans-Jörg Dammert.

6. Dezember

Eintragungsbestätigung und Anerkennung der Gemeinnützigkeit durch das Finanzamt Böblingen.

1974

Das 4-Stufenmodell wird in der Therapeutischen Gemeinschaft in Pforzheim eingeführt. Dies gibt ihr den Namen Four Steps.

1975

  • Mitgliederversammlung entlastet Vorstand
  • Krise im Verein

1976

Erhebliche Differenzen zwischen Vorstand und Geschäftsführung.
Diskussion um Trägerschaft von "Four Steps".
Rücktritt des 1. Vorsitzenden Ende des Jahres.

1977

Wahl des neuen Vorstands, Herr Fußnegger wird 1. Vorsitzender.
Entlastung des Geschäftsführers: Führung der Geschäfte durch den Vorstand.
Einrichtung einer Jugend- und Drogenberatungsstelle in Sindelfingen.
Verbleib von "Four Steps" beim Verein wird beschlossen.

1978

Mitgliederzahl: 57 (19 Organisationen und 38 Einzelmitglieder)
In Sindelfingen, Böblingen und Leonberg arbeiten Mitarbeiter der Jugend- und Drogenberatungsstelle in folgenden Bereichen: Beratung von suchtkranken und suchtgefährdeten Jugendlichen und jungen Erwachsenen, Elternarbeit, Öffentlichkeitsarbeit, Gruppenarbeit, Streetwork, aufsuchende Sozialarbeit im Strafvollzug und in Krankenhäusern.

1979

Mitgliederzahl: 58 (22 Organisation und 36 Einzelmitglieder).
Beschlussfassung, eine weitere Beratungsstelle für den Bereich Leonberg/Herrenberg zu gründen.
Aufnahme von stadtteilorientierter Jugendarbeit mit sozial auffälligen Kindern und Jugendlichen (Modellprojekt in Böblingen).

1980

Mitgliederzahl: 65 (23 Organisationen und 43 Einzelmitglieder)
Eröffnung der Beratungsstelle in Leonberg.
Weiterführung der stadtteilorientierten Jugendarbeit mit sozial auffälligen Kindern und Jugendlichen in Böblingen.
Planung einer Außenstelle der Beratungsstelle Sindelfingen in Herrenberg.
Konzeptionelle Planung einer Therapieeinrichtung (in Maulbronn) für minderjährige Drogenabhängige.

1981

Mitgliederzahl: 72 (24 Organisationen und 48 Einzelmitglieder)
Arbeitsaufnahme der Außenstelle Herrenberg.
Eröffnung der therapeutischen Gemeinschaft Maulbronn.
Übernahme der stadtteilorientierten Jugendarbeit durch die Stadt Böblingen.

1982

Mitgliederzahl: 73 (25 Organisationen und 48 Einzelmitglieder)
Beschlussfassung der Einrichtung einer betreuten Wohngruppe.

1983

Mitgliederzahl: 79 (25 Organisationen und 58 Einzelmitglieder)
Arbeitsaufnahme der Wohngruppe Herrenberg.
Diskussion um Einrichtung einer Nachsorgeeinrichtung.

1984

Mitgliederzahl 85 (27 Organisationen und 58 Einzelmitglieder)
Einrichtung einer Nachsorge-Wohngemeinschaft in Schorndorf.
Arbeitsaufnahme der Fachklinik für junge Alkoholkranke Schloß Börstingen.

1985

Mitgliederzahl: 86 (28 Organisationen und 58 Einzelmitglieder)
Trennung der betreuten Wohngruppe in zwei Wohngruppen: Renningen und Herrenberg.
Kritische Entwicklung der Situation der Therapeutischen Gemeinschaft Maulbronn, Schließung wird notwendig werden.

1986

Mitgliederzahl: 86 (29 Organisationen und 57 Einzelmitglieder)
Schließung der Therapeutischen Gemeinschaft Maulbronn im Februar.
Neueröffnung der Therapeutischen Gemeinschaft Maulbronn (mit veränderter Konzeption) im September.
Anstellung eines hauptamtlichen Geschäftsführers im Dezember.

1987

Mitgliederzahl: 85 (29 Organisationen und 56 Einzelmitglieder)
Arbeitsaufnahme des hauptamtlichen Geschäftsführers.
Ausweitung der Räumlichkeiten der Nachsorgewohngruppe in Herrenberg.
Beginn der Ausbauarbeiten in der Fachklinik Schloß Börstingen.

1988

Mitgliederzahl: 84 (28 Organisationen und 56 Einzelmitglieder)
Erneute Schließung der Therapeutischen Gemeinschaft in Maulbronn.
Einrichtung zweier Jugendwohngemeinschaften in Herrenberg und Renningen (Mädchenwohngruppe).
Four Steps richtet Mittelzeittherapie Stöckenhof ein.

1989

Mitgliederzahl: 84 (29 Organisationen und 55 Einzelmitglieder)
Ende der Ausbauarbeiten (Zimmer und Mitarbeiterbüros) in der Fachklinik Schloß Börstingen.
Einrichtung eines Übergangswohnheimes für Spätaussiedler in Maulbronn.
Diskussion um Einrichtung einer sozialpädagogischen Tagesgruppe zur Betreuung von Kindern aus schwierigen Familienverhältnissen in Herrenberg.
Planung der Übernahme des sogenannten "Täter-Opfer-Ausgleichs" (Vermeidung von Gerichtsverfahren durch erfolgreich absolvierten ideellen/materiellen Ausgleich nach Gesprächen zwischen Täter und Opfer) durch den Verein.

1990

Mitgliederzahl: 84 (29 Organisationen und 55 Einzelmitglieder)
Einrichtung einer Beratungsstelle (Streetwork) zur intensiven Betreuung HIV-positiver Drogenabhängiger.
Schließung der Jugendwohngruppe Herrenberg (Jungen).
Eröffnung der Sozialpädagogischen Tagesgruppe (STG) in Herrenberg.
Planung der Einrichtung weiterer STG's.
Übernahme des Täter-Opfer-Ausgleichs durch den Verein.

1991

Mitgliederzahl: 91 (33 Organisationen und 58 Einzelmitglieder)
Einrichtung einer weiteren Streetwork-Stelle in der PSB Sindelfingen.
Übernahme der STG Böblingen durch den Verein.
Einrichtung der STG für Leonberg und Umgebung.
Planung einer Einrichtung des Betreuten Wohnens.

1992

Mitgliederzahl: 88 (33 Organisationen und 55 Einzelmitglieder)
Umbauarbeiten am ehemaligen Fabrikgebäude "Georgi" in Böblingen.

Einrichtung einer weiteren Beraterstelle im Zusammenhang mit HIV-infizierten Drogenabhängigen an der PSB Leonberg

Nutzung des Hauses in Maulbronn als Aufnahmeheim für Asylbewerber nach Kündigung der Nutzung als Übergangswohnheim.
Eröffnung einer STG in Leonberg-Warmbronn.
Planung von Angeboten und Projekten der Mobilen Jugendarbeit.

1993

Mitgliederzahl: 93 (33 Organisationen und 60 Einzelmitglieder)
20-jähriges Jubiläum des Vereins für Jugendhilfe im Landkreis Böblingen e. V. und der Fachklinik Four Steps.
Bezug des renovierten Fabrikgebäudes in der Talstraße 37
Folgende Einrichtungen und Abteilungen des Vereins für Jugendhilfe befinden sich in diesem Gebäude:

  • Geschäftsleitung
  • Täter-Opfer-Ausgleich
  • STG Böblingen I und II
  • Mitarbeiterbüro "Streetwork"
  • Wohngemeinschaft für ältere Jugendliche und junge Erwachsene
  • Zentrale Anlaufstelle des Betreuten Jugendwohnens
  • Notschlafstelle
  • eine Mitarbeiterwohnung

Änderung der Konzeption der Fachklinik Schloß Börstingen: Es werden vermehrt Polytoxikomane und drogenabhängige Erwachsene aufgenommen.
Arbeitsaufnahme des Projekts der Mobilen Jugendarbeit in der Diezenhalde in Böblingen.
Aufteilung der Wohngemeinschaft Herrenberg in Nachsorge und Adaptionsphase (Belegung von Fachklinik Schloß Börstingen).

1994

Mitgliederzahl: 91 (33 Organisationen und 58 Einzelmitglieder)
Erwerb der Immobilie für das Kurzzeitprogramm innerhalb der Rehabilitationseinrichtung Four Steps.
Erneute Erweiterung des Streetwork-Angebotes bei den PSB`en Sindelfingen und Leonberg.

1995

Mitgliederzahl: 91 (32 Organisationen und 59 Einzelmitglieder)
Förderzuschläge eines Kostenträgers ermöglicht Suche nach geeigneter Immobilie für die Erweiterung der Mädchenwohngruppe Renningen.
Four Steps richtet Mittel-/Kurzzeittherapie in Lorch-Waldhausen ein.

1996

Mitgliederzahl: 97 (35 Organisationen und 62 Einzelmitglieder)
Weiterentwicklung der Konzeption der Rehabilitationseinrichtung Schloß Börstingen: Verkürzung der Therapiezeiten.
Kündigung des Gebäudes der PSB Herrenberg, Suche nach neuen Räumen.
Erwerb einer Immobilie für Mädchenwohngruppe Renningen.
Übernahme der externen Drogenberatung in der Justizvollzugsanstalt Heimsheim.

1997

Mitgliederzahl: 97 (33 Organisationen und 64 Einzelmitglieder)
Intensive Diskussion und konzeptionelle Ausarbeitung flexibler und differenzierter Behandlungsformen innerhalb des Therapieverbundes unter Einbeziehung der Jugendhilfeeinrichtungen.
Konzeptionelle Ausarbeitung zur Einrichtung einer teilstationären Rehabilitationseinrichtung "Day In" in "Four Steps".
Arbeitsaufnahme des Projektes Mobile Jugendarbeit Herrenberg.
Mädchen-WG Renningen bezieht neues Haus. Renovierung und Umbaufertigstellung der Langzeittherapie in Schorndorf und Mittel-/Kurzzeittherapie in Lorch-Waldhausen.

1998

Mitgliederzahl: 98 (33 Organisationen und 65 Einzelmitglieder)
Fertigstellung der Konzeption zur Betreuung drogenkonsumierender Jugendlicher im Rahmen einer intensiven sozialpädagogischen Einzelbetreuung (ISE) und deren Umsetzung.
Four Steps eröffnet die Tagesklinik Day In in Schorndorf.
25-jähriges Jubiläum des Vereins für Jugendhilfe im Landkreis Böblingen e. V. und der Fachklinik Four Steps.

1999

Übernahme der Rehabilitationseinrichtung Jagsttal, der Nachsorge-Wohngemeinschaft Sulmtal sowie der Jugend- und Drogenberatungsstelle Heilbronn.
Dieter Fußnegger kandidiert nicht mehr als Vorsitzender, 1. Vorsitzender Hans Ambros.

2000

Jugendsozialarbeit Renningen/Weil der Stadt.
Angebot der Flexiblen Sozialpädagogischen Einzelfallhilfe (FSE).

2001

Das Leitbild des Vereins für Jugendhilfe wurde verabschiedet.
Soziale Gruppenarbeit Böblingen.
Jugendhilfe im Lebensfeld Möckmühl.

2002

Neue Satzung tritt in Kraft
Neben den beiden bisherigen Organen Mitgliederversammlung und Vorstand, wird ein 3. Organ Verwaltungsrat (Aufsichtsgremium) geschaffen (siehe Organigramm und Satzung).

2003

Übernahme der Geschäftsführung der Haus Burgwald gGmbH in Hessen im März.
Einführung einer Sozialen Gruppenarbeit in Herrenberg (vorläufig als Projekt).
Eröffnung der Offenen Jugendarbeit Renningen.
Der Neubau in Herrenberg, Bahnhofstr. 18, wurde abgeschlossen, in dem die Nachsorgewohngemeinschaft, die Adaption, die Jugend- und Drogenberatungsstelle und die Mobile Jugendarbeit untergebracht sind.

2004

Beteiligung an der Haus Burgwald gGmbH ab 1. Januar mit 51%.
Ebenfalls zum gleichen Zeitpunkt Übernahme des Kontaktladens in Heilbronn.
Die Dachaufstockung im Haus Atrium (Reha Jagsttal) wurde fertiggestellt.
Start der Familien- und Jugendhilfe Verbünde im Landkreis Böblingen ab 1. Juli mit 3 Kontaktstellen des Vereins in Sindelfingen, Herrenberg und im Nordwestlichen Landkreis (Renningen).

2005

Eröffnung Tagesklinik TAFF (Tagesklinik, Adaption, Fachambulanz, Fellbach). Im Juli zogen die Tagesklinik, die Adaption von Four Steps und Schloß Börstingen, die Fachambulanz und die Verwaltung Four Steps von der Grabenstraße in Schorndorf in die Ringstr. 20-22 nach Fellbach um. Dort stehen in dem integrierten, ambulantorientierten Rehbilitationszentrum für Suchterkrankungen 16 Plätze für die Tagesklinik und 15 Plätze für die Adaption als gemeinsame Einrichtung von Four Steps und Schloß Börstingen zur Verfügung.
Am 31.07. endete das Projekt "kleine SGA" in Herrenberg.
Das Projekt Familien- und Jugendhilfe Verbünde im Landkreis Böblingen wurde bis 31.12.2008 verlängert. Die Kontaktstelle des Vereins in Herrenberg wurde zum 31.12.2005 aufgelöst.
Im November wurde nach etwa einjähriger Bauzeit "die Distel" in Deckenpfronn eröffnet. Hier handelt es sich um ein stationäres Jugendhilfeangebot mit 12 Plätzen für Mädchen und junge Frauen in schwierigsten Lebenslagen.

2006

Übernahme des Jugendtreffs Leonberg-Höfingen und Umstrukturierung zum Kinder- und Jugendhaus.

2007

Start des VfJ eigenen Fortbildungsinstitutes ProFor im Januar.
Im Februar bestätigt das Regierungspräsidium die Gründung der Stiftung MENSCH-SUCHT-HILFE mit Sitz in Böblingen.
Gründung der Unterstiftung Dongus-Hagmeyer im Juni.
Im Juli nehmen Frau Katrin Altpeter (MdL) und Herr Reinhold Sczuka ihre Arbeit im Verwaltungsrat des VfJ auf.
Ebenfalls im Juli wird die Unterstiftung Heike und Harald Pfeiffer ins Leben gerufen.
Gründung der Unterstiftung Jugendhilfe-Böblingen im Oktober.
Im November schenkt Frau Hagmeyer ihre drei Grundstücke in Deckenpfronn der Dongus-Hagmeyer-Stiftung. Auf einem der Grundstücke befindet sich die Jugendhilfeeinrichtung "die Distel".

2008

Im April diesen Jahres beendet der VfJ sein Engagement bei der Haus Burgwald gGmbH.
Im Laufe des Jahres werden folgende Einrichtungen eröffnet:
Jugendsozialarbeit Weissach
Jugendsozialarbeit Möckmühl
Offene Jugendarbeit Möckmühl

2009

Im Juli erfolgen der Umzug der Jugend- und Drogenberatung Heilbronn in neue Räumlichkeiten sowie die Umbenennung in Jugend- und Suchtberatung Heilbronn.
Im September wird der bisherige Vorstandsvorsitzende des VfJ Herr Dr. Gerhard Edel verabschiedet und sein Nachfolger, Herr Rainer Daum, übernimmt im Oktober offiziell den Vorstandsvorsitz.

2013

In Heilbronn startet das Projekt erweitertes Streetwork, eine Kooperation von Jugend- und Suchtberatung, Kontaktladen, Caritas und Stadt Heilbronn.
Der Verein beendet sein Engagagement mit der Jugendhilfeeinrichtung "Distel" in Deckenpfronn.
Frau Maria Stahl übernimmt im Dezember offiziell den Vorstandsvorsitz vom Vorgänger Herrn Rainer Daum.