TRIAS - Schulverweigerung... Die 2. Chance

Um wen geht es?

Schulverweigerung ist ein zunehmendes Problem an Schulen. Im Auftrag des Landkreises Böblingen bietet der Verein für Jugendhilfe zusammen mit dem Waldhaus Hildritzhausen und der Stiftung Jugendhilfe aktiv im Landkreis Böblingen Unterstützung für Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse, die aus verschiedenen Gründen die Schule entweder aktiv oder passiv verweigern.

Was wollen wir gemeinsam erreichen?

Ziel ist die Reintegration in die Schule mit Hilfe einer engen Kooperation zwischen Schule, Sozialarbeit und dem Amt für Jugend in Böblingen. TRIAS fungiert als Vermittler zwischen Familie, Schule und Jugendhilfe (Namensgeber ist diese Dreierbeziehung zwischen Familie, Schule und Jugendhilfe) und steht so in enger Zusammenarbeit mit allen am Prozess beteiligten Institutionen.

So unterstützt TRIAS:

Jede Person kann sich an die TRIAS-Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen wenden. Der Zugang ist sehr niederschwellig, es wird lediglich eine Teilnahmebescheinigung der Eltern benötigt. Gemeinsam mit allen am Hilfeprozess beteiligten Personen begleiten die Fachkräfte die Schülerinnen und Schüler, jeweils ganz individuell, angepasst an deren einzelne Bedürfnisse. TRIAS leistet neben Gesprächen in der Schule auch andere Helfersysteme wie zum Beispiel aufsuchende Arbeit in Form von Hausbesuchen. Die Regelbetreuungsdauer liegt zwischen 6 und 24 Monaten.

Bisherige Ergebnisse zeigen, dass durch die Unterstützung von TRIAS die Schülerinnen und Schüler in der Schule und im sozialen Umfeld besser integriert und bestärkt werden. Die individuelle Hilfe ermöglicht bei den meisten Teilnehmern einen Abbau der schulverweigernden Haltung.

Unsere Angebote: Elternarbeit, Schulgespräche und Hausbesuche

Elternarbeit:

Die Eltern der Schüler und Schülerinnen werden nach Absprache in den Hilfeprozess mit einbezogen und gegebenenfalls auch aktiv beteiligt. Besonderes Augenmerk bekommt die Unterstützung in der Förderung der Schülerinnen und Schüler bei der Kooperation mit den Schulen und weiteren Netzwerkpartnern. In der Elternarbeit wird ein besonderer Focus auf die Ressourcen des Kindes gelegt und möglicherweise wird auch das nähere Umfeld, wie weitere Verwandte oder Gleichaltrige, mit in den Prozess einbezogen.

Schulgespräche:

Die TRIAS Mitarbeitenden pflegen eine enge Kooperation mit Lehrkräften und Schulsozialarbeitern und Schulsozialarbeiterinnen der beteiligten Schulen. Falls nötig, finden gemeinsame Gespräche mit allen Beteiligten statt. Es soll eine problemlösungsorientierte Kooperation zusammen mit der Familie und der Schule stattfinden.

Hausbesuche:

TRIAS leistet aufsuchende Arbeit, wozu auch Hausbesuche gehören. Schüler und Schülerinnen werden zu Hause besucht, um ein Vertrauensverhältnis aufzubauen und um direkt vor Ort agieren zu können. Kenntnisse über das häusliche Umfeld, sowie über familiären Strukturen können hilfreich sein, da sie wichtige Hinweise auf das aktuelle Verhalten der Schülerin oder des Schülers geben können. Wichtig ist dabei, dass der TRIAS Mitarbeitende hier als Gast fungiert. Dies setzt ein hohes Maß an Diskretion, Verschwiegenheit und Respekt seitens des TRIAS Mitarbeiters voraus, was aber immer auch durch diesen garantiert wird.

1,8 MB
27.01.2020

TRIAS - Schulverweigerung... Die 2. Chance
Talstr. 37
71034 Böblingen
0163 8989037
schlenkrich[at]vfj-bb.de
Kontaktformular

Ansprechperson:

Julia Schlenkrich

Karte anzeigen

Wir verwenden Google Maps zur Anzeige unserer Einrichtungen. Bei der Anzeige der Karten werden Informationen über die Benutzung an Google gesendet. Mehr Informationen dazu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Wenn Sie die Karte anzeigen wollen, klicken Sie auf den folgenden Link.

Karte anzeigen